Sehr geehrte Damen und Herren. 
Die Petition zu den u. st. Themen werde ich am 01.04.2023 starten. Die Vorbereitungsphase dauert doch etwas länger als geplant. 


THEMEN:

1. Einführung eines neuen Hauptfachs in der Schule:
Wertschätzung, Achtsamkeit und Prävention
gegenüber dem eigenen Körper


Ziel: Unseren Kindern in der Schule, von klein auf bis in die Abschlussklassen, ein sinnvolles und solides Grundwissen über ihren Körper beizubringen und wie sie sich vor den „Volkskrankheiten", allen voran Rückenschmerzen, Zuckerkrankheit, Krebs, Adipositas, Herz-Kreislaufbeschwerden usw. weitestgehend schützen können. 

2. Das Foltermobiliar austauschen

Das Mobiliar der Schule muss sich an unsere Kinder anpassen und nicht umgekehrt! 
 -> Höhenverstellbare Tische und Stühle von der Grundschule an. 
 

3. Digitaler Unterricht oder zwei Sätze Bücher

Die Wirbelsäule unserer Kinder befindet sich im Wachstum!
Durch diese schweren Büchertaschen tragen werden Haltungsschäden provoziert und der vorzeitige Verschleiß der Bandscheiben und der Facettengelenke ausgelöst.
Wie und Warum: Steht im Brief!

 Aber eins noch zum Nachdenken!

 Eine Studie  der DAK aus dem Jahr 2017 sagt ganz klar: Das 30 Prozent der Schüler zwischen 10 und 18 Jahren regelmäßig über Rückenschmerzen klagen.
Heute sind laut Dr. Martin Marianowicz, Facharzt für Orthopädie und Schmerztherapie, seine jüngsten Patienten 13 und 14 Jahre jung, die mit Bandscheibenvorfällen zu ihm kommen.
 
Die Auslöser dafür sind:
 
Zum Beispiel: LANGES SITZEN! Und dazu möchte ich ein Zitat zum Thema Sitzen in der Schule von Dr. Oliver Ludwig der Leiter des Kid-Check Teams der Universität des Saarlandes einbringen. Ich zitiere:

 „Wir stecken unsere Kinder in eine Zwangshaltung, die den Grundstein für Rückenleiden legt. Bei Kindern wachsen die Wirbelkörper noch und reagieren sehr empfindlich auf einseitige Belastung -  wie stundenlanges Sitzen. 
Sitzt ein Kind immer wieder lange Zeit nach vorn gebeugt, werden vorwiegend die vorderen Abschnitte der Wirbelkörper belastet. Dadurch wird ihr Wachstum an dieser Stelle frühzeitig gestoppt, hinten wachsen die Wirbel jedoch weiter. Dadurch entwickelt sich ein Rundrücken. (Anmerkung von mir: Früher nannte man das Buckel). Diese Haltungsschwäche wird schließlich zu einem Haltungsschaden, der nicht mehr zu beheben ist.
Vor allem in den weiterführenden Schulen sehen wir, dass Kinder mit 150 Zentimeter Körpergröße in derselben Bestuhlung sitzen wie Kinder mit 175 Zentimeter. Des Weiteren haben 55 Prozent der Kinder deutliche Haltungsschwächen.